Mittwoch, 27. Juli 2016

[ #Rheintal ] Bekassine, die Himmelsziege im Vorarlberger Artenhimmel

2013 war das Jahr der Bekassine. Nicht mehr in Vorarlberg. 

Seit der Erstellung der Roten Liste der Brutvögel Vorarlbergs ist der Bestand innerhalb von nur 10 Jahren von 16-19 Brutpaaren (2001) auf nur noch 4-5 Brutpaare (2011) geschrumpft. Die Bekassine kehrt normalerweise im März aus dem Mittelmeergebiet ins Brutgebiet (im Rheintal) zurück.

Die Bekassine ist Bodenbrüter. Das Nest ist in der Regel eine gut ausgebildete Mulde im Boden, die mit dürrem Gras und Seggenblättern ausgekleidet ist. Ein Vollgelege enthält vier, mitunter auch nur drei oder zwei Eier. Fünf Eier wurden mehrfach gefunden, ganz ausnahmsweise sogar sechs Eier. Die Bebrütung erfolgt nach Ablage des letzten Eies. Die Brutdauer beträgt in Mitteleuropa 18-22 Tage. In Vorarlberg beginnen Bekassinen - so sie noch da sind - in der zweiten Aprilhälfte mit dem Brutgeschäft. Bei Verlust des Geleges kommt es zu Ersatzgelegen.


Die Bekassine ist ein Zugvogel und sucht während der kalten Jahreszeit wärmere Gebiete im Mittelmeergebiet, in West- oder Ostafrika auf. Nur wenige Individuen überwintern in Vorarlberg. Während der Zugzeit sind nährstoffreiche Nasswiesen und nasse Äcker wichtige Rastgebiete um Energiereserven für den Weiterflug aufzutanken. Zwischen August und Oktober konnten Trupps von bis zu 100 Individuen im Vorarlberger Rheintal beobachtet werden.

Österreich. Auch gesamtösterreichisch gesehen ist die Bekassine ein vom Aussterben bedrohter Brutvogel; sie war früher weit verbreitet, heute ist ihr Lebensraum aber durch Entwässerung und Biotopverlust eng geworden. Durch die Entwässerung fallen die Wasserstände im Jahr früh ab; trockenerer Boden bietet aber nicht mehr genügend Nahrung für die Art. Weitere Gefährdungen sind Bodennivellierungsmaßnahmen im Rahmen intensiver Landwirtschaft, zunehmende Zersiedelung der Brutareale, Verbuschung und Verdichtung der Böden durch schwere Landmaschinen. Dadurch wird eine Futtersuche mit dem „Stocherschnabel“ unmöglich.

[Zeitreiseführer-Vorarlberg]⇒

Keine Kommentare: