Montag, 23. Januar 2017

[ #Feldkirch ] Ein Tod bei Feldkirch: Hilde Monte-Olday

Auf dem Rückweg in die Schweiz läuft Hilde Monte (Meisel) einem Grenzpolizisten in die Hände, der nach einem Fluchtversuch auf sie schießt. 

An den Folgen des Schusses in den Oberschenkel verblutet sie noch am Ort, in der Nähe von Feldkirch, an der Grenze zu Liechtenstein. Erst zwei Jahre später wurde die Identität der Toten geklärt - und damit das Ende eines Lebens, das so mutig und zielstrebig wie wenig andere geführt worden war, zumal im Kampf gegen den Nationalsozialismus. Ihre Grabstätte befindet sich auf dem evangelischen Friedhof in Feldkirch, es ist die einzige Gedenkstätte für Hilde Monte-Olday (31.7.1914 - 17.4.1945).

Malin-Gesellschaft. Die Johann-August-Malin-Gesellschaft widmet sich der Erforschung der Vorarlberger Zeitgeschichte, und hier besonders ihren lange vernachlässigten Themen wie Antisemitismus, Austrofaschismus und Nationalsozialismus. Die Website bietet u.a. das "Lexikon Verfolgung und Widerstand in Vorarlberg 1933-1945" und (inzwischen oft vergriffenen) Buchveröffentlichung der Malin-Gesellschaft, sowie Begleittexte zu sozialgeschichtlichen Ausstellungen oder Beteiligungen an öffentlichen Debatten. Sie bringt sich auch in öffentliche Debatten zu diesen Fragen ein. Diese Publikation (Angelika Rosina Kuntner: Ein Tod bei Feldkirch) und ihre freundliche kostenfreie Onlinestellung ist ein Teil dieser auch sonst beachtenswerten Tätigkeit.

[Zeitreiseführer #Vorarlberg ]

Keine Kommentare: