Dienstag, 30. Mai 2017

[ #Vorarlberg ] Syntax des Vorarlberger Alemannischen

Einen waschechten Montafoner oder Bregenzerwälder erkennt (oder besser "erhört") man sofort – ganz zu schweigen von sehr charakteristischen Ortsmundarten wie beispielsweise derjenigen von Lustenau. 

Ein zweiter, zuerst vielleicht widersinnig anmutender Anreiz liegt darin, dass "Vorarlberg – seinem Universitätsmangel zum Trotz – das dialektologisch wohl bestbelegte und auch besterforschte Land der Welt ist". Durch den (2006) abgeschlossenen "Vorarlberger Sprachatlas" (VALTS) von Eugen Gabriel und das umfassende begleitende Kommentarwerk (im Umfang von mehr als 3000 Seiten) sind Morphologie, Phonologie und Lexik in einer großen Tiefe erschlossen.

Dieser Beitrag in der Zeitschrift Montfort steht hier als PDF zum Download bereit, präsentiert einige Ergebnisse des Projekts "Syntax der Vorarlberger und Liechtensteiner Mundarten" (SVLM), das von April 2008 bis Mai 2009 lief und dessen Ziel es war, syntaktische Phänomene mittels zweier Fragebogenerhebungen sowie der parallelen Auswertung von bestehendem Material (Wenkerbögen, transkribierte Tonaufnahmen usw.) systematisch zu erfassen und zu untersuchen. Vorbild war hierbei der sich inzwischen in der Endphase befi ndende Syntaktische Atlas der Deutschen Schweiz (SADS), der den Anstoß für die syntaktische Erforschung der alemannischen Dialekte mit modernen linguistischen Erhebungsmethoden gab.

Es handelt sich in Hinblick auf Vorarlberg um 12 Großräume, wobei eventuell eine Feinunterteilung in Ober- bzw. Unterland vorgenommen werden kann.

• Nördliches Unterland (= NU, Region 1): Bildstein, Bregenz, Buch, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach, Wolfurt.
• Südliches Unterland (= SU, Region 2): Alberschwende, Dornbirn, Fußach, Gaißau, Hard, Höchst, Hohenems, Lustenau.
• Nördliches Oberland (= NO, Region 3): Altach, Fraxern, Götzis, Klaus, Koblach, Mäder, Weiler.
• Südliches Oberland (SO, Region 4): Feldkirch, Götzis, Meiningen, Rankweil, Röthis, Sulz, Viktorsberg, Zwischenwasser.
• Nördlicher Walgau (NW, Region 5): Bludesch, Düns, Dünserberg, Ludesch, Röns, Satteins, Schlins, Schnifis, Thüringen, Thüringerberg, Übersaxen.
• Südlicher Walgau (SW, Region 6): Bludenz, Brand, Bürs, Bürserberg, Frastanz, Nenzing, Nüziders, Stallehr.
• Montafon (M, Region 7): Bartholomäberg, Gaschurn, Lorüns, Schruns, Silbertal, St. Anton, St. Gallenkirch, Tschagguns, Vandans.
• Vorarlberger Allgäu (VA, Region 8): Doren, Eichenberg, Hörbranz, Hohenweiler, Langen, Lochau, Möggers, Sulzberg.
• Vorderwald (VW, Region 9): Hittisau, Krumbach, Langenegg, Lingenau, Riefensberg, Sibratsgfäll.
• Innerwald (IW, Region 10): Andelsbuch, Au, Bezau, Bizau, Egg, Mellau, Reuthe, Schnepfau, Schoppernau, Schwarzenberg.
• Walsertäler (WT, Region 11): Blons, Damüls, Fontanella, Laterns, Mittelberg, Raggal, Sonntag, St. Gerold.
Tannberg, Klostertal (TK, Region 12): Dalaas, Innerbraz, Klösterle, Lech, Schröcken, Warth.

Keine Kommentare: